Taxi-FAQ

Dies ist ein (zumindest noch) abartig unvollständiges Sammelsurium von Fragen zum Taxifahren. Die Erklärungen sind mein eigenes Wissen, ggf. auch Einschätzungen. Ich kann also nicht für die Aktualität und Richtigkeit garantieren. Zudem bezieht sich das alles auf Berlin. Wie manche Dinge in anderen Gemeinden aussehen, weiss ich nicht mal ansatzweise.

Wieviel verdient man in einer Nacht?
Der Umsatz liegt grob zwischen 50 € und 300 €. Zuzüglich Trinkgeld. In der Regel kann man so ca. die Hälfte als Brutto-Einkommen betrachten. Die Durchschnittsschicht in Berlin liegt bei 107 € (da sind allerdings auch Tagfahrer mit eingerechnet, die in der Regel weniger verdienen)

Wie lange geht eine Schicht?
Sagen wir es mal so: 8 Stunden reichen in der Regel nicht, um groß über 1000 € netto zu kommen. Wenn man zu zweit ein Auto im Schichtbetrieb fährt, hat man 12 Stunden Zeit. Mehr als 10 Stunden (mit einer Stunde Pause) erlaubt der Gesetzgeber nicht. Fahrtenschreiber gibt es aber nicht. Dreimal dürft ihr raten...

Sind die Preise fest?
Ja. Es darf innerhalb des Pflichtfahrgebiets nur nach Tarif gefahren werden, und die Tarifordnung muss vom Fahrer mitgeführt werden. Zuschläge werden erhoben für extrem sperriges Gepäck, evt. tragen helfen und vor allem für mehr als 4 Personen (1,50 € pro zusätzlicher Person)
Außerhalb des Pflichtfahrgebiets kann ein Preis individuell verhandelt werden.

Könnt ihr euch überall hinstellen?
Jein. Wenn wir auf Kunden warten (d.h. die Fackel an ist), nur an gekennzeichneten Taxi-Halten. Die können wir uns aber frei aussuchen. Aber zugegeben: Bei manchen Clubs existieren inzwischen "wilde Halten", die sogar von den vorbeifahrenden Cops toleriert werden.

Wie komme ich an ein Taxi?
  1. Die Funkzentrale anrufen. Das sollte recht schnell funktionieren. Dabei kann man auch gleich Sonderwünsche angeben, z.B. Großraumtaxi, Hund, "gepflegt", etc.
  2. Die Taxirufsäule eines Standes um die Ecke anrufen. Nachteil: Die Nummer muss man sich vorher notiert haben, und soweit ich erfahren habe, gehen nur wenige Fahrer überhaupt ran. Eventuell ist sogar gar keiner da. Vorteil: Man kann mit dem Fahrer selbst bereits alles klären.
  3. Zu einem Taxistand laufen. Nicht empfehlenswert, da manche Stände (insbesondere nachts) kaum frequentiert sind.
  4. Ein Taxi ranwinken. Klappt gut, wenn eines kommt... ist vielleicht in Hellersdorf Süd um 3.25 Uhr am Montag eher eine langwierige Geschichte...
  5. Einen Fahrer direkt anrufen, wenn man sich mal die Nummer hat geben lassen. Kann zwar unter Umständen länger dauern, aber man kriegt wenigstens, wen man wollte ;)

Was muss man zahlen, wenn man ins Taxi kotzt?

Zuviel, um es auszuprobieren! Soweit ich weiss, gibt es keine einheitliche Regelung. Ich würde mir die entgangenen Einnahmen zuzüglich Reinigungskosten und ein großzügiges Trinkgeld geben lassen - wenn möglich. Und dann sind da schnell 100 € zusammen. So scheiße das auch klingt - das ist fast nur kostendeckend (plus ein kleiner Ekel-Zuschlag). Wenn's großflächiger ist, oder die Technik in Mitleidenschaft gezogen wird, kann's echt ans Eingemachte gehen. Es gab da mal ein Gerichtsurteil, bei dem Reparaturkosten über 400 € bestätigt wurden...

Bringt ihr auch Pizza oder Kippen vorbei?
Klar, aber der Taxameterpreis ist den meisten schon zum selber gefahren werden zu teuer... das soll aber nicht so klingen, als wäre diese Dienstleistung verpönt. Sie kostet eben.

Warum zahle ich eigentlich beim Einsteigen schon 3 €?
Zum Beispiel dafür, dass du jetzt schon einsteigen kannst. Ob das jetzt Anfahrt oder Wartezeit ist, ist egal: Es kostet Geld, ein Auto inklusive Fahrer bereitzuhalten. Zur Versöhnung: Ich habe gehört, in Mailand kostet das (nachts) bereits 9 €.

Muss ich am Taxistand in das erste Auto einsteigen?
Nein! Das muss man nicht, und damit soll gewährleistet sein, dass man sympathischen Fahrern und gepflegten Autos (oder umgekehrt) den Vorrang geben kann. Der Fairness halber sei aber erwähnt: Der Erste wartet am längsten und somit ist es natürlich schön, wenn man ihm die Fahrt zukommen lässt. Ob es fairer ist, bei einer kurzen Strecke einen weiter hinten zu wählen, darüber scheiden sich die Geister, und die Begeisterung des Fahrers hängt sicher stark davon ab, ob er wirklich gerade erst angekommen ist, oder auch schon eine Stunde wartet.

Kann ein Fahrer eine kurze Fahrt ablehnen?
Sagen wir es so: Er kann. Aber er darf nicht! Ich finde das zwar asozial (denn Taxifahren ist nunmal Glückssache), aber versucht trotzdem, es zu verstehen. Wenn man zwei Stunden ansteht, und dann für 5 € fährt, ist das eben nicht sonderlich erheiternd. Abgesehen davon: Wer will schon mit einem Fahrer fahren, den es ankotzt?

Kurzstrecke vom Taxistand? Geht das?
Nein. An einem Stand steht man meistens mehr als 15 Minuten, an manchen mehrere Stunden an. Es ist wirklich nicht ansatzweise rentabel. Bitte respektiert das! Im Übrigen: Kurzstrecke (2 km) kostet 3,50 €. Der gleiche Fahrtweg normal kostet 6,20 €. Das ist zwar fast das doppelte, aber eben doch nur 2,70 € mehr - gönnt die doch dem Fahrer! Reich wird er damit immer noch nicht!

Wieviel Trinkgeld ist denn ok?
Je viel, desto gut. Oder so. Im Ernst: Mein Schnitt bisher sind 1,00 - 1,20 € pro Tour. Damit ist es völlig ok. Etwas drunter ist nicht schlimm, und wenn es nicht geht, dann geht es nicht. Ende. Zudem: Belohnt Fahrer, die gut sind, ordentlich, und spart es euch bei Idioten völlig! Verpflichtet ist man zu nichts!

Was kann ich tun, um ein guter Kunde zu sein?
  1. Respektiere, dass der Fahrer sich an die Verkehrsregeln halten muss.
  2. Erwarte nicht, dass er aus dem Kopf weiss, wo die Franz-Stenzer-Str. 23a ist.
  3. Habe wenigstens eine Zieladresse dabei (egal, ob im Kopf oder auf Papier).
  4. Würge Kommunikation nicht grundlos ab, respektiere aber auch ggf. Tabus, andere Meinungen, "Ruhebedürfnis" etc.
  5. Akzeptiere, wenn er keinen "Super-Sonder-Spezial-Preis" machen kann. Er darf nicht!
  6. Belohne Freundlichkeit und Mühen in Form eines angemessenen Trinkgeldes.

Muss der Fahrer den Funk immer anhaben?

Wenn man ihn über Funk bestellt hat, ja. Die Lautstärke ist aber Verhandlungssache, bzw. hier kann der Fahrer sich auch durchsetzen, wenn er sonst nicht erreichbar ist.

Muss ich die Schlager-Schnulzen im Taxi akzeptieren?
Nein. Musikwünsche sind gestattet, sofern sie erfüllbar sind (Radio, ggf. mitgebrachte Tonträger). Bei der Lautstärke kann der Fahrer jedoch bestimmen, ab wann seine Arbeit gestört wird.