Ich glaube, ich bin komisch

Veröffentlicht auf von Sash

Wenn wir hier schon mehr oder minder unter uns sind, liebe Blogger: Wie haltet ihr das mit euren Texten? Ich lese regelmäßig meine alten Texte wieder durch. Nicht, um darüber zu lachen wie schlecht sie sind, oder gar zu weinen. Nein! Einfach so. Ich bin - wenn man den Kommentaren anderer Menschen trauen kann - eigentlich noch der, der am wenigsten überzeugt ist von deren Qualität - aber ich nehme mir manchmal einen ganzen Abend lang meinen eigenen Blog vor. Mal die letzten 30 Einträge, mal die ersten 30...
Vielleicht ist das ja ein wenig gestört - das kann ich selbst wohl am Wenigsten bewerten - und deswegen wollte ich fragen, ob es anderen auch so geht. Aber nochmal eindeutig: Ich sitze dann nicht da und feier meine Brillianz, sondern ich lese sie gerne der Unterhaltung wegen - wenngleich ich sie natürlich kenne. Da spielt nicht mal mein schon sprichwörtlich schlechtes Gedächtnis eine Rolle.
Ach ja: Dies ist der Beitrag, bei dem man in den Kommentaren hemmungslos über meinen Gemütszustand herziehen kann, ohne dass ich es jemandem übel nehmen werde. Also: Wer Interesse hat...

Veröffentlicht in Blog

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Sash 10/25/2008 21:56

Ach komm, richtig sinnentstellend ist es bei dir aber auch nicht gerade im Regelfall. Ich denke mir manchmal auch meinen Teil zu meiner Rechtschreibung, aber wo kommt man hin, wenn man da ständig selbst drüber abkotzt? Es ist kein Diktat, da hast du Recht.

tasha 10/25/2008 09:28

anfangs habe ich ab und an mal gelesen aber wann immer ich das tat, dachte ich mir "was ein schwachsinn" und habe es dann bleiben lassen, weil ich sonst vor lauter schämen nicht mehr bloggen könnte.wenn ich jetzt mal lese, dann um zu gucken worauf kommentare zielen, wenn ich das mal nicht auf anhieb verstehe.was teilweise ganz schlimm ist, ist meine othografie! nicht, dass ich nicht schreiben könnte... ich schreibe die und rein damit, statt die nochmal zu lesen, um wenigstens fehler zu korrigieren!typischer fehler "viel" statt "fiel" boah... da krieg ich dann einen zuviel ;) aber da ich vom prinzip her weiss, dass ich es richtig kann, korrigiere ich das später auch nicht mehr. ich versuche mir zu sagen - das issen blog, kein diktat...

Sash 10/24/2008 13:02

Wow, hier kann ich euch beiden zusammen antworten!Also ich bin seltsamerweise nicht so kritisch beim erneuten Lesen. Natürlich kenne ich das, wenn man einen Beitrag am liebsten noch einmal neu schreiben würde - aber ich glaube, bis auf ein oder zwei kleine Rechtschreibfehler, die selbst mir zu peinlich waren, habe ich nie was geändert. Ich denke mir irgendwie immer: Haste halt scheisse geschrieben! Ich meine, sooo häufig werden die alten Beiträge eh nicht mehr gelesen. Am ersten Tag halte ich es meistens so, dass ich den Artikel im Eingabeformular nur überfliege. Dann veröffentliche ich ihn und lese ihn gründlich im Blog selbst durch - so wie er eben nachher aussieht. Dabei korrigiere ich dann schon noch einige Fehler, und wenn mich jemand am ersten Tag oder am zweiten auf was hinweist, dann verbessere ich das in der Regel auch. Aber danach hat der Artikel pech gehabt :)

sica 10/24/2008 12:30

Obwohl ich nur gerade mal 50  Einträge habe, lese ich sie auch ab und an mal wieder durch und finde darin nichts Unnormales. Aber einen Blog zu haben, der über 400 Einträge enthält, den würde ich nie im ganzen noch einmal durchlesen, das wäre mir zuviel Arbeit...Verbesserst du denn deine Artikel noch manchmal nachträglich?

Muling 10/24/2008 01:32

Mir gehts genau so. Ich lese manchmal meine älteren Beiträge durch, und dann die Kommentare. Dann freu ich mich wie ein Kuchen wenn jemand einen Kommentar abgegeben hat. :-D Ob das verrückt ist oder nicht möge jeder, wie bei dir, selbst entscheiden.Allerdings springen mir bestimmte Dinge in meinen Beiträgen dann ins Auge. Dies, oder jenes hättest du besser beschreiben oder ausführen können. - Denke ich mir dann. Manchmal, eigentlich ziemlich oft würde ich am liebsten den ganzen Beitrag neu schreiben. Vielleicht nennt man das "Evolution des Schreibstils"? Ich weiß es nicht. :-P Ich bin auf jeden fall mal gespannt wie sich die Beiträge in ein paar Jahren lesen lassen.