Über Übergrößen

Veröffentlicht auf von Sash

Vor ein paar Tagen schon wollte ich mal wieder was zum Einkaufen schreiben. Jetzt mache ich es eben heute:
Einige meiner Leser wissen es bereits, andere noch nicht: Der Sash ist nicht wirklich kein durchschnittliches Knuddeltierchen, sondern mit einer Größe von knapp über zwei Metern und einem Kampfgewicht von etwa 150 Kilo nicht gerade der Durchschnittsdeutsche.
Ich glaube, es machen sich nur wenige Menschen Gedanken darüber, wie es einem solchen Menschen beim Einkauf von Klamotten ergeht. Wie sehen das die meisten hier: Man geht in einen Laden, hofft, dass das tolle Ding, das man erspäht hat, auch passt und verschwindet wieder? Schön wäre es.
Seit ich 16 bin, bin ich beispielsweise gewohnt, in Schuhgeschäfte zu laufen, und einen Verkäufer zu fragen, bis zu welcher Größe sie denn Schuhe dahaben. Natürlich ist es mir nicht egal, was für Schuhe das sind, aber diese Frage muss ich immer zu Beginn stellen, es sei denn, ich habe Lust, mir beim Shoppen ein paar Monate Zeit zu nehmen. Manchmal bekommt man dann Antworten wie "Manche haben wir bis 47!" und sieht ein zufriedenes Grinsen im Gesicht des Angestellten. Immerhin ist es ganz nett zu betrachten, wie es entfleucht, wenn man sagt, dass man dann lieber gehe, weil man eben 49 1/2 braucht.
Inzwischen hat ja sogar der C&A mit dem XXL-Shop eine eigene Übergrößenabteilung, was ich sehr angenehm finde. Dennoch komme ich - und ich bin noch lange nicht der größte/dickste Mensch Europas - immer wieder in diverse Zwickmühlen.
Bis Größe 6XL (will heißen: XXXXXXL) findet man dort Hemden. Da muss ich sagen: Schön! Die meisten sind mir dennoch zu kurz. Davon, dass sie doppelt so breit sind wie ich, will ich gar nicht erst anfangen. Solche Kleinigkeiten übersieht man irgendwann bei meinen Maßen. Ich habe mir zudem des öfteren schon Hemden gekauft, die nach dem ersten Mal waschen (bei 30°) um fünf Zentimeter kürzer geworden sind. Damit würden sie zwar Kylie Minogue durchaus noch als knöchellanges Ballkleid dienen können, sind für mich aber leider rausgeschmissenes Geld. Die Figur, um ständig bauchfrei herumzulaufen, habe ich dann eben doch nicht. Und sonderlich ermutigend ist es nun zudem auch nicht, in der Umkleide umgeben zu sein von Leuten, die ernsthafte Komplexe bekommen würden, wenn sie nur in einem Übergrößenladen einkaufen müssten.
Mein Problem ist nur: Das kann ich mir nicht einmal leisten! Als ich noch in Stuttgart wohnte, kannte ich einen einzigen Laden, in dem ich T-Shirts kaufen konnte. Dazu musste ich mit dem Auto 40 km weit fahren und dann 20 € für ein einfarbiges Shirt zahlen. Sowas kann bei 1000 € brutto ziemlich weh tun.
Natürlich gewöhnt man sich dran. Ich habe eben nur zwei wirklich gut passende Hemden - die ich irgendwann mal gefunden habe - und die trage ich dann eben abwechselnd. Ein Zustand, der für 90% der Menschen hierzulande untragbar wäre.
Ich will nicht einmal allzu laut klagen, aber vielleicht denkt ja mal jemand daran, wenn er einen  extrem großen und/oder dicken Menschen sieht und über seine Klamotten lästert.

Veröffentlicht in Persönliches

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

sash 06/27/2008 11:26

Echt? Das wusste ich gar nicht. Hm, billig sollte es ja eigentlich sein dort. Aber haben die auch Sommerklamotten? :)

Tasha 06/26/2008 13:11

*lach* das kam schon richtig rüber und wurde, wenigstens von mir, nicht als jammern aufgefasst ;) wahlweise könntest du dich ja in richtung russland orrientieren, da soll´s auch ja viele grosse leute geben und bestimmt dementsprechende kleidung ...

sash 06/25/2008 23:19

Im zweiten Halbsatz meine ich natürlich, ob man was passendes findet :)

sash 06/25/2008 23:18

Hm, natürlich findet man im Internet Sachen, das Ding ist doch eben, dass es extrem fraglich ist, ob man was findet. Ich habe zum Beispiel ein Hemd gehabt, das hat mit der Bezeichnung XXL recht gut gepasst, war nur etwas zu weit. Dann gibt es Hemden mit der Bezeichnung XXXXXXL, das kann ich bauchfrei tragen. Wenn ich jetzt nicht einmal vor Ort schauen kann, ob das wenigstens in etwa passt... also ehrlich: Da kauf ich 40 Hemden, und schicke von denen 39 zurück und behalt das letzte aus purer Solidarität.Ich will ja auch nicht behaupten, dass ich nie irgendwas finde - nur darauf hinweisen, wie nervig und langwierig das sein kann. Ich glaube, es sind genau 2 passende Hemden gewesen, die ich binnen der letzten 24 Monate gekauft habe.Das das Problem in die andere Richtung auch existent ist, glaube ich gerne. Ohne jetzt ein Battle veranstalten zu wollen, wem es schlimmer ergeht: Der Italien-Trick funzt bei mir eben nicht. Ich denke, das einzige Land, um noch größere Klamotten zu finden, sind die USA. Als ich vor ein paar Jahren in New York war, hab ich auch Hemden gekauft. In die hätte ich aber auch locker zweimal reingepasst von der Breite. Die verkaufen dann eben doch eher Zeug für Dicke, weniger für große Menschen.Wie gesagt: Ich komm schon klar, ich hatte halt das Bedürfnis, das mal zu erwähnen, weil ich glaube, das sind so Kleinigkeiten, von denen sich unbeteiligte Dritte überhaupt keine Vorstellungen machen können. Aber "schön", dass es auch anderen so geht ;)

Tasha 06/25/2008 09:41

das problem haben wir in die andere richtung. vorerst mag ein mann mit einer körpergösse von 1,70meter und 65kg gewicht normal erscheinen. das ist das kleinere problem aber hat schonmal jemand versucht in herrenschuhabteilung fussbekleidung in grösse 38 zu bekommen? gibt´s nicht! turnschuhe kann man auch mal in der kinderabteilng kaufen aber das war´s dann schon. einen ordentlichen schuh zum anzug muss man sich tatsächlich schustern lassen oder nach italien zum einkaufen fahren, dort das gängige herrenschuhgrösse ;)