Kaution und so...

Veröffentlicht auf von Sash

Ich möchte an dieser Stelle mal wieder auf ein altes Thema zurückkommen: Unsere Kaution. Wer erinnert sich? Im Oktober letzten Jahres (2007) sind wir von Stuttgart nach Berlin gezogen. Hinterlassen haben wir eine alte kaputte Wohnung. 1060 € Kaution lagern dieser Wohnung wegen noch bei unseren Vermietern - und wir hätten sie natürlich gerne wieder.
Passiert ist seit unserem Auszug vor unseren Augen nichts! Wir haben zwei Briefe an sie geschrieben, den zweiten haben sie immerhin (wir haben immerhin mit rechtlichen Schritten gedroht) sogar beantwortet, und sich noch eine Frist von rund einem Monat erbeten, damit sie auch "die letzten" Renovierungsarbeiten durchführen können. Das ist inzwischen natürlich über einen Monat her, und so langsam verlässt mich die Lust, das alles friedlich zu klären. All die Jahre haben wir uns damit abgefunden, dass die beiden nie etwas auf die Reihe gekriegt haben. Ja, wir haben uns sogar das ein oder andere Mal darüber amüsiert. Aber wenn klar ist, dass die Wohnung schon vor dem Einzug unrenoviert war, wenn es nicht nur mündliche Absprachen gibt, sondern auch alle vorherigen Mietverträge von einer unrenovierten Übergabe sprechen, wenn aufgrund deren Verplantheit im Laufe von mehr als 5 Monaten nicht einmal ein Vertrag zustande kommt, im Verlaufe von mindestens 4 Monaten nicht einmal eine vernünftige Aussage bezüglich der zu behebenden Schäden kommt (geschweige denn eine Wohnungsbesichtigung), dann wüsste ich nicht, weswegen die Kaution einbehalten werden sollte. Ich freue mich so darauf, einen Mahnbescheid abzuschicken, das glaubt ihr gar nicht!

Veröffentlicht in Unsere WG

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Sash 06/18/2008 19:08

Keine Sorge, das tue ich.Ich finds halt schade, weil wir uns eigentlich immer super verstanden haben, mit der Wohnung machen durften, was wir wollten (Wände ins Treppenhaus bauen beispielsweise!), und in Gewisser Weise froh waren, dass das alles locker lief. Zudem ist unser Vermieter (im Gegensatz zu seiner Frau, die aber auch im Vertrag steht) ein netter Mensch, mit dem man alles klären könnte, der aber auch einfach wahnsinnig viel verpennt, weil ihm das alles wahrscheinlich auch ein bisschen zuviel ist.Deswegen waren wir bisher auch so gnädig, will heissen: Geduldig. Bei einer Wohnungsbaugesellschaft wäre der Prozess schon vorbei ;)

Aada 06/18/2008 18:59

Wie dem auch sei. Rechtlich gesehen bist du ja offensichtlich aufgeklärt und auch er, als Vermieter, dürfte diesbezüglich voll im Bilde sein. Es liegt also sehr nahe, dass er diese genannte Kaution deshalb einbehält, weil er selber nicht so ganz flüssig zu sein scheint. Auch etwas, was bei vielen Vermietern nichts Neues wäre. Zumal ja bekannt ist, dass diese Wohnung vor eurem Einzug Mängel gehabt hatte, die ebenfalls für einen Neubezug von ihm nicht in Ordnung gebracht wurden. Ich würde in diesem Falle womöglich auch SEHR in Betracht ziehen, den harten Weg zu wählen.^^

Sash 06/18/2008 17:54

Auf diese Einsicht hoffen wir auch. Es ist halt eine etwas ungewöhnliche Situation, so ganz ohne Mietvertrag. Was da noch alles an Versprechungen seinerseits im Raum stand... ich habe fast schon Angst, dass potenzielle Zeugenaussagen nach einer schlechten Komödie klingen.

Aada 06/18/2008 15:40

Das gleiche Problem hatten wir damals auch, als wir aus
unserer letzten Wohnung auszogen. Bei damaligem Einzug wurde keine
Wohnungsabnahme seitens des Vermieters gemacht. Lediglich wir machten eine;
schrieben alles auf, was augenscheinlich in stand zu setzen galt. Diese Abnahme
überbrachten wir unserem Vermieter persönlich und behielten eine Kopie. Er kam
natürlich in den ganzen drei Jahren nie vorbei und unterschrieb auch niemals
diese Wohnungsabnahme. Während und nach unserem Auszug kam er dann ebenfalls
auf die Idee unsere hinterlassene Kaution einbehalten zu können. Von solchen
Fällen hatte ich zuvor schon öfter gehört und dachte natürlich nicht daran es
freundlich zu regeln. Wir drohten also gleich mit Anwalt und konfrontierten ihn
mit der Tatsache, dass er als Vermieter auch diverse Verpflichtungen hätte, die
er nun einmal nicht eingehalten habe. Klar, er drohte zurück und unser Anwalt
stand schon in den Startlöchern, aber glücklicherweise wurde uns dieser Ärger
und Aufwand erspart. Der Vermieter kam somit noch zur langersehnten Einsicht
und überwies uns unsere Kaution auf unser neues Konto.^^