Das größte Opfer des Irak-Krieges

Veröffentlicht auf von Sash

Ich weiss, ich sollte nicht so viele Sachen aus dem Netz klauen, sonst sieht das noch aus, als ob ich mir aus ungelenk zusammengesuchten Seiten wie german-bash.org, bild.de und klopfers-web.de versuche, einen eigenen Blog zu basteln. Das soll es natürlich nicht sein, aber bei diesem Blogeintrag von Stefan Niggemeier kann ich mich nicht zurückhalten. Nein, das Problem ist nicht Herr Niggemeier, keineswegs. Die Quelle, oder besser das, was die Quelle wiedergibt, ist so fantastisch wie verstörend zugleich:
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika hat aus Solidarität und Mitgefühl zu den Soldaten, die im Irak-Krieg sterben, aufgehört mit... GOLFEN!
Also bei allem Verständnis für seltsame Lebensformen, die sich selbst um alles in der Welt aus dem Genpool entfernen wollen, aaaaber: Wie kann irgendjemand wieder gutmachen, was dieser Idiot angerichtet hat?
Was hat Volker Pispers anno dazumal gesagt über Vorwürfe, man solle nicht in einen oberflächlichen Anti-Amerikanismus abgleiten? "Aber meiner ist gar nicht oberflächlich!" Dieser Mann an der Spitze des wohl mächtigsten Staate(nverbunde)s der Welt macht es einem nicht sonderlich leicht.
Zugegeben, ich kann Bushs Politik so ziemlich von hinten bis vorne nicht leiden. Und wie auch ein ganzer Haufen Idioten auf diesem Planeten, denen es mindestens so schwer fällt wie Bush, die Frage nach ihren Lieblingsbüchern zu beantworten, halte ich ihn für extrem einfach strukturiert. Aber das beweist er irgendwie auch immer wieder. Ich würde mich ja freuen, hier entgegen dem zum Mainstream, ja bisweilen sogar Nazi-Rechtfertigung gewordenen Anti-Amerikanismus eine frohe Botschaft zu verkünden. Aber das geht nicht. Welche nicht einzellige Lebensform ist in der Lage, den wiederzuwählen?

Sorry für so viel Populismus zu später Stunde, ich nehme gerne Vorschläge an, wie man das Thema sachlich ansprechen könnte...

Veröffentlicht in Politik

Kommentiere diesen Post