Es wagnert im Tunnel von Fulda

Veröffentlicht auf von Sash

Nach einiger Zeit relativer Langeweile hat sich Franz Josef Wagner mal wieder zu einer journalistischen Meisterleistung durchgerungen. Diese kann und will ich nicht unkommentiert lassen:

Lieber ICE,

Ah! Endlich keine Rentner mehr!

eine kleine Schafherde soll Dich zum Entgleisen gebracht haben.

Ja, davon habe ich gehört. Absurd, aber warten wir mal ab, was sie dazu schreiben wollen.

Tage wird es brauchen, Dich aus dem Tunnel zu bergen. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert als ein paar Knochenbrüche von Fahrgästen und ein paar tote Schafe.

Also irgendwie finde ich Knochenbrüche nicht soo unbewegend. Haben sie mit den Verletzten gesprochen? Sehen die das ähnlich? Und die Schafe sind immerhin tot. Wollte ich nur mal anmerken...

Das wirklich schlimme Opfer bist Du. Du, ICE, bist ein zerstörter Gegenstand, Du bist ein Ding, das sich nicht mehr bewegen kann. Auf grauenvolle Weise bist Du tot.

Also quasi wie die Schafe, nur schlimmer!? Im Gegensatz zu den Schafen wird es ein leichtes sein, den ICE wieder dazu zu bewegen, sich zu bewegen. Wetten?

Wenn ich in einen ICE stieg, dann bedeutete es für mich Schnelligkeit, Pünktlichkeit, modern.

Wie nennt man eigentlich dieses grammatikalische Verbrechen? Ich weiss es ernstlich nicht, aber ich finde, dass es sich grausam anhört.

Mit 200, 250 km/h hast Du Deutschland durchrast und, das darf ich nicht verschweigen, Du bist das schönste Fahrzeug Deutschlands – Du bist ein Pfeil.

Er hat es durchrast und ist ein Pfeil. Harrrr! Warum dürfen sie das nicht verschweigen? Hat Onkel Mehdorn irgendwelche Zahlungen in Aussicht gestellt, oder wie soll ich mir das vorstellen?

Und dann kommt der Tunnel von Fulda.

Kurz rekapituliert: Du hast das Land durchrast, du bist ein schöner Pfeil, und dann kommt der Tunnel... Wenn ich in meiner Kindheit einen solchen Aufsatz geschrieben hätte, wären meine Lehrer mit eben jenem Aufsatz zum Bildungsminister gerannt, um höhere Bildungsausgaben durchzuboxen.

Mit gebrochenen Augen, sterbend, guckst Du uns an. Du kannst nicht mehr fahren.


Wenn sie sich umschauen würden, lieber Franz Josef Wagner, dann würden sie einige sterbende Schafe mit gebrochenen Augen und Knochen sehen, die nicht mehr laufen können.

Du bist für mich nicht mehr der ICE, der mich durch Nacht und Wind zu meinen Terminen, Rendezvous, nach Hause bringt. Ich habe Angst, mich auf Dich zu verlassen.


Sie sollten aber auch darauf verzichten, auf Schafen zu ihrem nächsten Rendevouz zu reiten, die lassen sich nämlich manchmal von unzuverlässigen Zügen überfahren. Verdammt, jetzt haben sie mich dazu verführt, einen ähnlich bescheuerten Quatsch zu schreiben. Wo soll das hinführen? Was wollen sie? Ein ICE-Denkmal in Fulda. Oder vielleicht auf dem Tempelhofer Feld? Um zu betrauern, dass die Mobilität im Lande sinkt? Wollen sie Schafe verbieten?

Herzlichst


Ihr F. J. Wagner

Naja, das musste ja noch sein. Und warum wird der ICE wie alle anderen nach ihrer Kolumne gesiezt?
OK, beenden wir das Ganze und verbleiben mit dem obligatorischen Gedanken nach einer Wagner-Kolumne: "Was war das denn eben?"

Veröffentlicht in Medien

Kommentiere diesen Post